Is German Troops In Yugo Dispatch For Real?

Borba100 at SPAMaol.com Borba100 at SPAMaol.com
Fri Oct 13 23:36:04 MDT 2000


Regading the German "AP" dispatch about Fischer wanting the Bundeswehr to
return to Yugoslaivia, someone wrote:

<< Are they nuts? Is it a fake dispatch? If not, is Joschka Fischer trying to
 take revenge for Soviet troops stationing in German Democratic Republic
 until the Berlin Wall fell? I can see how Bundeswehr would be "greeted" in
 Yugoslavia. Joschka probably thinks the rest of Yugoslavia is like Kosovo.
 Even kids would shower them with stones. Will SS and Gestapo follow? The
 fellow should be locked up in an asylum.  >>

Yes they probably are nuts and yes the dispatch is real, or as real as any
Western news.... Emperor's Clothes made sure it wasn't a hoax before
publishing.  Here is an account I wrote of our investigation:

"The Case of the Reluctant New Report

As far as we know, the 'AP' dispatch was only distributed in German. A reader
spotted it at Yahoo.com's German language site and emailed us his English
translation of an excerpt as well as the web address where he'd found it.
Following his instructions we went to http://de.news.yahoo.com/4/ and did a
search for "Fischer will Jugoslawien mit Bundeswehr helfen" [Fischer wants
Army to help Yugoslavia]. This took us to the web address
"http://de.news.yahoo.com/001011/12/14aun.html" The url had the right title,
but the link didn't work. The other links on the page worked fine. We
contacted a friend in Germany who has access to 'AP' . He got a printout of
the actual news dispatch and sent us the text in German and translated it to
English. We will post the original German soon."

Here is the German text, as received from our contact in Germany, taken
directly from the AP dispatch.  (Sorry for the zig zags - haven't had time to
set it up on Emperor's Clothes yet...)


GERMAN TEXT

11.10. 17:29      ap    4

Bundestag/Jugoslawien/Fischer
          Fischer will Jugoslawien mit Bundeswehr helfen Utl: Demokratie
als
                       Voraussetzung für dauerhaften Frieden


     Berlin (AP) Bundesaußenminister Joschka Fischer hat sich am
     Mittwoch im Bundestag dafür ausgesprochen, sich in Jugoslawien
nicht
     nur materiell zu engagieren, sondern dauerhaft mit der Bundeswehr
     und mit zivilen Kräften vor Ort zu sein. Es biete sich nun die
     Chance, eine Demokratie in einem sich einigenden Europa zu
schaffen.
     Das wiedervereinigte Deutschland habe eine besondere Verantwortung
     dazu beizutragen, dass sich die Demokratie in Serbien konsolidiere.

     Demokratie sei Voraussetzung für einen dauerhaften Frieden auf dem
     Balkan.

     Es sei richtig gewesen, der großserbischen Politik des
     jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic Einhalt zu gebieten
     und sich auf Seiten der demokratischen Opposition zu engagieren,
     sagte Fischer. Das blutige Morden auf dem Balkan könne nun ein Ende

     haben. Der Stabilitätspakt müsse dafür eingesetzt werden, sich
unter
     anderem an der Räumung der Donau zu beteiligen. Zudem solle eine
     demokratische Kultur aufgebaut werden, um die Beziehungen zwischen
     Deutschland und Serbien zu normalisieren. Erste Schritte seien
durch
     die Aufhebung des Öl- und Flugembargos durch die EU gemacht worden.

     So könne Serbien auf dem Weg nach Europa begleitet werden.
     Nach den Worten Fischers müssen diejenigen zur Rechenschaft
     gezogen werden, die schwerste Schuld auf sich geladen haben.
Vorrang
     habe zunächst jedoch, dass die demokratischen Veränderungen
     friedlich durchgesetzt würden und sich Gerechtigkeit durchsetze.
Der
     westliche Balkan sei Teil einer europäischen Gesamtverantwortung.

     Ende

     AP/str/rg

     111728 okt 00








More information about the Marxism mailing list