Who Armed Iraq? (Die Tageszeitung + Democracy NOW!)

Yoshie Furuhashi furuhashi.1 at osu.edu
Fri Dec 20 00:37:47 MST 2002


*****   December 18, 2002 on Democracy NOW!
NEWS HEADLINES

Story: TOP SECRET IRAQ WEAPONS REPORT SAYS THE U.S. GOVERNMENT &
CORPORATIONS HELPED TO ILLEGALLY ARM IRAQ WE TALK WITH THE GERMAN
REPORTER WHO OBTAINED LEAKED PORTIONS OF THE UNEDITED REPORT THAT
NAMES HEWLETT PACKARD, DUPONT AND BECHTEL & 20 OTHER U.S. COMPANIES
AS WELL AS LOS ALAMOS AND LAWRENCE LIVERMORE NATIONAL LABORATORIES
AND THE DEPARTMENT OF ENERGY

A German newspaper has obtained portions of Iraq's top secret weapons
report that reveals at least 24 U.S. corporations as well as four
agencies of the U.S. government illegally helped Iraq build its
biological, chemical and nuclear weapons programs.

Some of the corporations include Hewlett Packard, DuPont, Honeywell,
Rockwell, Tectronics, Bechtel, International Computer Systems,
Unisys, Sperry and TI Coating.

The Berlin-based paper Die Tageszeitung also reports the U.S.
Department of Energy delivered essential non-fissile parts for
Baghdad's nuclear weapons program in the 1980s. The Departments of
Agriculture, Commerce and Defense also provided assistance.

According to the paper, only one country had more business ties to
Iraq than the U.S. That was Germany. As many as 80 German companies
are also listed in Iraq's report. And the paper reported that some
German companies continued to do business with Iraq until last year.

The list of companies who worked with Iraq was supposed to be top
secret. Iraq produced only two identical copies of its 12,000-page
report for international review. One went to the International Atomic
Energy Agency and one went to the United Nations. The Bush
Administration quickly took control of the UN version, and made
unedited copies for the other permanent members of the Security
Council, Britain, France, Russia and China. The U.S. then made edited
copies, which deleted all reference to nuclear weapons production and
all mentions of international corporations. This was the report that
the world was supposed to see.

But the German paper obtained several hundred pages of unedited text
and began publishing articles based on the leaked documents
yesterday. We're joined right now from Geneva by Andreas Zumach, the
journalist who broke the story for Die Tageszeitung.

Guest:

Andreas Zumach, Geneva-based UN correspondent with the German
newspaper Die Tageszeitung who obtained an unedited copy of Iraq's
12,000 page report to the United Nations. The report reveals how
German and U.S. corporations helped build Iraq's weapons program.

[Listen to the story at
<http://stream.realimpact.net/rihurl.ram?file=webactive/demnow/dn20021218.ra&start=9:21.8>.]
*****

*****   Copyright 2002 Contrapress media GmbH
Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung des taz-Verlags
taz, die tageszeitung
December 19, 2002
SECTION: Pg. 3
LENGTH: 435 words
HEADLINE: Bluehende Geschaefte
BYLINE: ANDREAS ZUMACH
HIGHLIGHT: In saemtlichen Ruestungsbereichen haben Firmen aus den
fuenf staendigen Ratslaendern Irak unterstuetzt

BODY: von ANDREAS ZUMACH

Die umfangreichen Informationen ueber die Zulieferungen und die
Unterstuetzung auslaendischer Firmen, Laboratorien und Regierungen
fuer die Aufruestung Iraks seit Mitte der Siebzigerjahre in dem
Bericht Bagdads an den UNO-Sicherheitsrat sollen nach dem Willen
seiner fuenf staendigen Mitglieder unter Verschluss bleiben.

Selbst den zehn nichtstaendigen Mitgliedern des Rates - zu denen ab
1. Januar auch Deutschland gehoeren wird - wurden die
beschaffungsrelevanten Teile des Berichts vorenthalten. Mit dieser
Entscheidung wollen die USA, Russland, China, Frankreich und
Grossbritannien ihre massgebliche, zum Teil bis heute fortdauernde
Verantwortung fuer die Aufruestung Iraks weiterhin geheim halten.
Deshalb veroeffentlicht die taz heute die Namen der Firmen aus den
fuenf staendigen Ratsstaaten, die im irakischen Ruestungsbericht
aufgefuehrt sind, sowie die von Firmen aus einigen der zahlreichen
anderen Staaten, aus denen sich Parlamentarier und Journalisten in
den letzten zwei Tagen mit der Bitte um die entsprechenden
Informationen bei der taz gemeldet haben.

Auslaendische Unternehmen haben zu dem atomaren Ruestungsprogramm
Iraks unter anderem Bauteile, zum Beispiel fuer eine
Urananreicherungsanlage, geliefert. Darueber hinaus Zuender,
Elektronik und Spaltmaterial. Auch erhielt Bagdad Know-how und
Maschinen, um bestimmte Spezialteile fuer das A-Waffen-Programm im
eigenen Lande zu produzieren. Des Weiteren wurden irakische
Atomtechniker im Ausland geschult.

Bei der auslaendischen Foerderung der irakischen C- und
B-Waffen-Programme ging es in erster Linie um die Lieferung von
Grundsubstanzen sowie um Hilfe bei der Errichtung von
Produktionsanlagen im Irak.

Das irakische Raketenprogrogramm erhielt - nach der urspruenglichen
Lieferung von Scud-Raketen aus der inzwischen untergegangenen
Sowjetunion - Unterstuetzung von westlichen wie oestlichen Firmen
fuer die Reichweitenverlaengerung der Scud-Raketen, fuer ihre
Bestueckung mit atomaren, chemischen oder biologischen Sprengkoepfen
sowie fuer die Entwicklung einer neuen Raketengeneration. Ausserdem
wurden Fahrzeuge geliefert, die als mobile Abschussrampe fuer die
Scuds dienten.

Im konventionellen Bereich erhielt das irakische Regime aus dem
Ausland komplette Waffensysteme sowie Maschinen und Anlagen zur
Aufnahme einer eigenen Produktion. Unter dem Bereich "konventionell"
sind bei den Listen der Firmen (siehe rechts auf dieser Seite) auch
auslaendische Lieferungen an das Verteidigungsministerium in Bagdad
sowie die bauliche Errichtung von Produktionsanlagen aufgefuehrt.

LOAD-DATE: December 18, 2002   *****

*****   Copyright 2002 Contrapress media GmbH
Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung des taz-Verlags
taz, die tageszeitung
December 19, 2002
SECTION: Pg. 3
LENGTH: 492 words
HEADLINE: USA

BODY:

1 Honeywell (R, K)

2 Spectra Physics (K)

3 Semetex (R)

4 TI Coating (A, K)

5 Unisys (A, K)

6 Sperry Corp. (R, K)

7 Tektronix (R, A)

8 Rockwell (K)

9 Leybold Vacuum Systems (A)

10 Finnigan-MAT-US (A)

11 Hewlett-Packard (A, R, K)

12 Dupont (A)

13 Eastman Kodak (R)

14 American Type Culture Collection (B)

15 Alcolac International (C)

16 Consarc (A)

17 Carl Zeiss - U.S (K)

18 Cerberus (LTD) (A)

19 Electronic Associates (R)

20 International Computer Systems (A, R, K)

21 Bechtel (K)

22 EZ Logic Data Systems, Inc. (R)

23 Canberra Industries Inc. (A)

24 Axel Electronics Inc. (A)

Zusaetzlich zu diesen 24 Firmen mit Stammsitz USA werden in dem
irakischen Ruestungsbericht knapp 50 Tochterfirmen auslaendischer
Unternehmen aufgefuehrt, die ihre Ruestungskooperation mit dem Irak
von den USA aus betrieben. Ausserdem werden die Washingtoner
Ministerien fuer Verteidigung, Energie, Handel und Landwirtschaft
sowie die Atomwaffenlaboratorien Lawrence Livermore, Los Alamos und
Sandia als Zulieferer fuer Iraks Ruestungsprogramme fuer A-, B- und
C-Waffen sowie fuer Raketen benannt.

1 China Wanbao Engineering Company (A, C, K)

2 Huawei Technologies Co. Ltd (K) 3 China State Missile Company (R)

1 Commissariat a lEnergie Atomique (A)

2 Sciaky (A)

3 Thomson CSF (A, K)

4 Aerospatiale and Matra Espace (R)

5 Cerbag (A)

6 Protec SA (C)

7 Thales Group (A)

8 Societe General pour les Techniques Nouvelles (A)

1 Euromac Ltd-Uk (A)

2 C. Plath-Nuclear (A)

3 Endshire Export Marketing (A)

4 International Computer Systems (A, R, K)

5 MEED International (A, C)

6 Walter Somers Ltd. (R)

7 International Computer Limited (A, K)

8 Matrix Churchill Corp. (A)

9 Ali Ashour Daghir (A)

10 International Military Services (R) (im Besitz des brit.
Verteidigungsministeriums)

11 Sheffield Forgemasters (R)

12 Technology Development Group (R)

13 International Signal and Control (R)

14 Terex Corporation (R)

15 Inwako (A)

16 TMG Engineering (K)

17 XYY Options, Inc (A)

1 Soviet State Missile Co. (R)

2 Niikhism (R)

3 Mars Rotor (R)

4 Livinvest (R)

5 Russia Aviatin Trading House (K)

6 Amsar Trading (K)

Japan: Fanuc (A), Hammamatsu Photonics KK (A), NEC (A), Osaka (A), Waida (A)

Niederlande: Melchemie B.V. (C), KBS Holland B.V. (C), Delft
Instruments N.V. (K)

Belgien: Boehler Edelstahl (A), NU Kraft Mercantile Corporation (C),
OIP Instrubel (K), Phillips Petroleum (C), Poudries Reunies Belge SA
(R), Sebatra (A), Space Research Corp. (R)

Spanien: Donabat (R), Treblam (C), Zayer (A)

Schweden: ABB (A), Saab-Scania (R)

Erklaerung: A = Atomwaffenprogramm, B = Biologisches Waffenprogramm,
C = Chemiewaffenprogramm, R = Raketenprogramm, K = Konventionelle
Waffen, militaerische Logistik, Zulieferungen an das irakische
Verteidigungsministerium und Bau militaerischer Anlagen

LOAD-DATE: December 18, 2002   *****

*****   Copyright 2002 Contrapress media GmbH
Vervielfaeltigung nur mit Genehmigung des taz-Verlags
taz, die tageszeitung
December 19, 2002
SECTION: Pg. 3
LENGTH: 364 words
HEADLINE: Hubschrauberteile und Prozessortechnologie
BYLINE: ANDREAS ZUMACH
HIGHLIGHT: Russische und chinesische Firmen betrieben auch nach dem
Golfkrieg von 1991 noch direkte Ruestungskooperation mit Irak

BODY: GENF taz Unternehmen aus mindestens zwei der fuenf staendigen
Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates - Russland und China - betrieben
unter Verstoss gegen die einschlaegigen Resolutionen der Vereinten
Nationen auch noch nach dem Golfkrieg vom Fruehjahr 1991
beziehungsweise seit Abzug der UNO-Inspektionsteams (Unscom) Mitte
Dezember 1998 direkte Ruestungskooperation mit dem Irak. Firmen aus
den USA waren daran moeglicherweise indirekt beteiligt. Das geht aus
dem Bericht des Irak an den UN-Sicherheitsrat hervor, dessen
beschaffungsrelevante Passagen der taz vorliegen.

Im Falle Russlands handelt es sich um die drei Firmen Livinvest, Mars
Rotor und Niikhism. Livinvest bereitete 1995 mit Hilfe der
libanesischen Firma Amsar Trading den Export von Ausruestung und
Ersatzteilen fuer russische Militaerhubschrauber vom Typ M-17 in den
Irak. Dieser Hubschraubertyp gehoert zur Standardausruestung der
irakischen Streitkraefte. Die Unscom stiess ausweislich ihrer
internen Unterlagen auf Dokumente, die die Vorbereitung des Exports
belegen.

Ob der Export der russischen Ruestungsgueter schliesslich
stattgefunden hat oder nicht, geht weder aus dem irakischen
Ruestungsbericht noch aus den Unscom-Dokumenten eindeutig hervor. Die
russischen Unternehmen Mars Rotor und Niikhism verkauften im April
1995 Bauteile fuer Langstreckenraketen an einen palaestinensischen
Mittelsmann, der sie Ende Juli 1995 nach Bagdad transportierte.

Die chinesische Firma Huawei Technologies Co. ruestete in den Jahren
2000 und 2001 unter Verstoss gegen die UNO-Sanktionen irakische
Luftabwehranlagen mit hochmodernen Fiberglasanlagen aus. Die Firma
ist eines von Chinas fuehrenden Unternehmen auf dem Gebiet der
Kommunikationstechnologie.

Im Jahr 2000 unterzeichneten die US-Unternehmen IBM und AT&T
Vertraege mit Huawei Technologies Co. ueber die Lieferung von
Prozessortechnologie, Chips und elektronischen Schaltern sowie zur
"Optimierung" der Produkte des chinesichen Konzerns. Es kann
zumindest nicht ausgeschlossen werden, dass auf diesem Umweg
US-amerikanische Technologie und US-Know-how in die Verbesserung der
irakischen Luftabwehranlagen eingeflossen sind.

ANDREAS ZUMACH

LOAD-DATE: December 18, 2002   *****
--
Yoshie

* Calendar of Events in Columbus:
<http://www.osu.edu/students/sif/calendar.html>
* Anti-War Activist Resources: <http://www.osu.edu/students/sif/activist.html>
* Student International Forum: <http://www.osu.edu/students/sif/>
* Committee for Justice in Palestine: <http://www.osu.edu/students/CJP/>

~~~~~~~
PLEASE clip all extraneous text before replying to a message.



More information about the Marxism mailing list